Schulgeschichte

Die Kaitzer Schule

20161118_123840-3-1024x547-1024x547

  • Das Dorf war lange Zeit ohne eigene Schule und weit der Weg der Kaitzer Kinder in die Leubnitzer Kirchschule. 1736 richtete ein Kaitzer Häusler ohne Genehmigung in Altkaitz 5 eine Schulstube ein.
  • 1824 wurde das Schul- und Armenhaus auf Altkaitz 11 errichtet und 1836 Samuel Fleischer als Lehrer in Kaitz genannt. Nun erst wurde die sogenannte Winkelschule als Leubnitzer Nebenschule anerkannt.
  • 1844 baute die Gemeinde ein Schulhaus mit Erdgeschoss und erster Etage – das heutige Hortgebäude. Das Grundstück kaufte sie für 117 Taler vom Gutsbesitzer Franz.
  • 1868 wurde eine weitere Etage aufgestockt. Die Tafel über dem Eingang erinnert daran.
  • 1888 erfolgte der Neubau eines Klassenhauses für 49.455 RM mit zwei Etagen unmittelbar neben der „Alten Schule“, eine dritte Etage wurde 1906 aufgesetzt – das heutige Schulhaus. Zimmer 1 war 1895 bis 1939 ein Betraum mit Altar, Orgel und Taufbecken für kirchliche Veranstaltungen.
  • Ab 1921, mit der Eingemeindung nach Dresden, hieß die Schule „71. Volksschule Dresden“.
  • Nach dem Luftangriff am 13. Februar 1945 auf Dresden fanden hier 1000 Ausgebombte eine erste Bleibe.
  • In der DDR lernte man in der „71. Polytechnischen Oberschule Wilhelm Dieckmann“ in 10 Klassenstufen.
  • 2011 bekam die „71. Grundschule Am Kaitzbach“ endlich eine eigene Turnhalle.

Der Text zur „Die KAITZER SCHULE“ stammt von der Infotafel des Kaitzer Geschichtsvereins e.V.

2016-11-18-2-1024x726

Zeitleiste

bis 1736 die Kaitzer Kinder müssen nach Leubnitz zur Schule gehen
ab 1736 der Unterricht findet in einer Schulstube in Altkaitz 5 unter dem Namen „Nebenschule Kaitz“ statt
1839 am 16. Juli verkauft der Gutbesitzer Johann Christian Gottlieb Franz das heutige Schulgrundstück für 117 Taler an Carl August Hoffmann zu Reick mit dem Auftrag dort ein Schulhaus errichten zu lassen
1844 der Schulbetrieb im neuen Schulhaus beginnt
1868 bereits eine erste Erweiterung macht sich notwendig

das Gebäude wird um eine Etage aufgestockt, hiervon kündet die Tafel über dem Eingang des (heutigen) Hortgebäudes

1888 das Klassenhaus wird mit Erdgeschoss und 1. Etage gebaut (heutiges Schulhaus)
1896 ein Betsaal wird im Klassenhaus eingerichtethier befand sich eine Orgel, es fanden Trauungen und Kindtaufen statt
1906 das alte Schulhaus wird zu 6 Wohnungen umgebaut das Klassenhaus erhält gleichzeitig eine zweite Etage
1921 das Dorf Kaitz wird nach Dresden eingemeindet die Schule erhält den Namen „71. Volksschule Dresden“
1945 aus Mangel an Heizmaterial findet der Unterricht im Ratskeller statt das Schulhaus dient als Lazarett
1954 anlässlich der 110-Jahr-Feier soll der Schulgründung ein großes Ernt-, Schul- und Heimatfest stattfinden, doch zwei Tage vor dem Termin brach die Schweinepest aus – das Fest musste abgesagt werden
1969 die 125-Jahr-Feier findet statt
bis 1989 die Schule trägt den Namen „71. Polytechnische Oberschule Wilhelm Dieckmann“
1992 nach der Neugliederung des sächsischen Schulsystems wird die Schule eine Grundschule, sie erhält den Namen „71. Grundschule Am Kaitzbach“
1994 ein Schulfest zur 150-Jahr-Feier findet statt
1999 in einem Anbau entstanden neue Sanitäranlagen und großzügige Garderoben
2011 Am 04.November 2011 wurde die erste schuleigene Turnhalle feierlich eingeweiht und im gleichen Jahr auch das gesamte Schulgelände mit Sportanlagen, Spielplatz, Schulgarten und Pausenhof neu gestaltet.
2012
bis 2016
Im Jahre 2012 begannen in Schul- und Hortgebäude Umbauarbeiten zum  „Aktionsprogramm“. Beide Gebäude sind jetzt miteinander verbunden und ein zweiter Fluchtweg ist geschaffen.

Im Schuljahr 2015/16 ging das „Aktionsprogramm Brandschutz“ weiter mit den Brandschutzmaßnahmen Teil III. Ab dem 22.02.2016 konnten wir unser teilweise saniertes Schul- und Hortgebäude wieder in Besitz nehmen.

img_0080

Letzte Neuerungen bis 2016 – Die Brandschutzmaßnahmen Teil III beinhalteten folgende Arbeiten:

  • Erneuerung des gesamten Strom- und Datennetzes von Schule und Hort
  • Herstellung der Brand- und Rauchsicherheit der Geschossdecken zwischen den Etagen
  • Erneuerung der Grundleitungen und aller Versorgungsleitungen Wasser / Abwasser
  • Einbau von Waschbecken in alle Unterrichtsräume
  • Einbau von Akustikdecken in die Klassenräume
  • Trockenlegung des Untergeschosses und Einbau eines Garderobenraumes
  • Einbau neuer Fenster im Schulgebäude
  • malermäßige Instandsetzung aller Räume in Schule und Hort
  • ein zweites Klassenzimmer konnte mit einer interaktiven Tafel ausgestattet werden